Über die griechische Küche

Die griechische Küche ist ein Fest für alle, die gern viel Fisch und Fleisch essen. Beim Familienfest wird da auch schon ein Hammel über dem offenen Feuer gebraten. Als Einstimmung gibt es eine große Vielfalt an Vorspeisen. Desserts wie Kataivi, Baklava oder Joghurt mit Honig machen den orientalischen Einfluss in der griechischen Küche deutlich. Gern wird mit Knoblauch, Olivenöl und vielen Kräutern gekocht.
SCHLEMMEN WIE IM INSELPARADIES
Neben Olivenöl ist Feta, der griechische Schafskäse, ein Exportschlager und gibt Gerichten wie dem griechischen Bauernsalat Fülle und Würze. Das Auflaufgericht Moussaka, Dolmades (gefüllte Weinblätter) und der obligatorische Ouzo nach dem Essen schmecken zu jeder Jahreszeit nach Urlaub.
MOUSSAKA
Moussaka ist ein griechischer Rezeptklassiker. Der Auflauf hat seinen Ursprung in der arabischen Welt und wird in Variationen auch in Rumänien, Bulgarien und der Türkei zubereitet. Moussaka enthält Lamm-Hack, Auberginen und Tomaten. Die Beigabe von Kartoffeln oder die Zubereitung mit zerkleinertem Oktopus anstatt Fleisch sind mögliche Variationen. Kreuzkümmel und verschiedene Kräuter sorgen für die richtige Würze. Überbacken wird das Ganze mit einer herrlich sämigen Béchamelsauce. Gastfreundschaft und Familiensinn sind in Griechenland sehr verbreitet: Moussaka ist ein beliebtes Gericht für gesellige Runden.
DOLMADES
Griechische Vorspeisen, insbesondere kleine Appetit-Häppchen (Mezedes), sind legendär. Ihre Vielzahl lässt die Hauptspeise fast zur Nebensache verkommen. Zu jeder Mezedesplatte gehören Dolmades, gefüllte Weinblätter, ein sehr sättigendes Finderfood. Wie Moussaka sind Dolmades in ganz Südosteuropa verbreitet. Während sie in der Türkei auch mit Hackfleisch zubereitet werden, kommen in Griechenland nur Reis, Zwiebeln und Nüsse in das Weinblatt. Gegart werden die kleinen Spezialitäten in Wein oder Brühe. Ihren typischen Geschmack erhalten Dolmades durch Dill. Die Weinblätter werden übrigens schon vor ihrer Befüllung überbrüht, damit sie bei Genuss weich genug sind.
GYROS
Gyros gehört fest zur griechischen Küche. Es leidet ein bisschen unter einem schlechten Ruf, verursacht von so manchem Imbiss durch schlechte Fleisch-Qualität und schlechte hygienische Verhältnisse. Aber: Wird es mit guten Zutaten und frisch zubereitet, ist Gyros ein tolles Gericht für Fleischliebhaber. Der Name "Gyros" erklärt die Zubereitung am Drehspieß. Um den typischen würzigen Geschmack zu erzielen, wird für die Zubereitung das Nackenfleisch vom Schwein verwendet und mit viel Knoblauch, Oregano und Thymian gewürzt. Gyros für zu Hause: Fleisch klein schneiden und marinieren.